Die FR über die Denkbar [März 2012]

“Prächtige Bogenfenster schmücken die Front des Häuschens im Frankfurter Nordend und geben großzügig Einblick in dessen Innenleben. Die neuen Räume der „Denkbar“, die es bis 2004 in der Schillerstraße gab, wirken intim und stilvoll zugleich. Im November hat die „Denkbar“ in den Räumen des Werbekünstlers Wilhelm Zimmermann wiedereröffnet.” So beginnt Ute Süßbrich ihren Artikel über Salons und stellt dabei die Denkbar vor – an ihrem neuen Ort in der Spohrstraße. Der Link zum Artikel  Anfang März 2012 in der FR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.