09.05. – 20:00 | Ulrike Heider: Vögeln ist schön. Die Sexrevolte von 1968 und was von ihr bleibt

1968 – das Jahr, das die Bundesrepublik veränderte wie wenig andere: Die junge Generation begehrte gegen das Establishment und den »Muff von tausend Jahren« auf, propagierte freie Liebe und wollte Ehe und Familie abschaffen.

Zugleich schwappte mit Oswalt Kolle die erste Sexwelle über Deutschland, und die Kommerzialisierung von Liebe und Sexualität begann. Heute
scheinen die Kämpfe ausgefochten, aber der Schein trügt: Der Erfolg von Büchern wie Feuchtgebiete oder Fifty Shades of Grey, die anhaltende Diskussion um die »Homoehe« oder das von der Regierung vertretene Frauenbild beweisen, die Entwicklung geht wieder zurück, und ein sexueller Neokonservatismus ist auf dem Vormarsch.

In Vögeln ist schön blickt Ulrike Heider auf die Sexualdebatten der letzten 50 Jahre zurück. Von der späten Adenauer-Ära und der Studentenrevolte über die Frauen- und Schwulenbewegung bis zu den aktuellen Diskussionen über Pornographie, Sadomasochismus oder der Pädophilie-Debatte bei den Grünen geht sie der Frage nach, wie sich Sexualität zur historischen und politischen Entwicklung verhält. Sie vergleicht die Ideale von damals mit heutigen Normen, Tabus und Moralvorstellungen, benennt Auswirkungen, Erfolge und Versagen der Sexrevolte. Persönlich, kritisch, provokant!

Ulrike_Heider_1_webUlrike Heider
1947 in Frankfurt a.M. geboren,
promovierte 1978. Von 1976 bis 1982 lehrte sie an der
Universität in Frankfurt a. M. und der in Kassel, seit 1982
arbeitet sie als freie Schriftstellerin und Journalistin.
1988 über siedelte sie nach New York, seit 2010 lebt sie
außerdem in Berlin. Zu ihren Buchveröffentlichungen
gehören Keine Ruhe nach dem Sturm (2001); Sado­
masochisten, Keusche und Romantiker. Vom Mythos
Neuer Sinnlichkeit (1986) sowie Schülerprotest in der
Bundesrepublik Deutschland (1984).

Textquelle (c): Rotbuch-Verlag

generationengespraech-2_taz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.