Freitag, 26.05.2017 – 20:00 Uhr: Trio Konzert

Trio Konzert, Mendelssohn – Dvorak – Rachmaninov

SERGEY RACHMANINOV
Trio élégiaque Nr. 1 g-Moll (1882)

FELIX MENDELSSOHN-BARTHOLDY
Klaviertio d-Moll, op. 49 (1840)

ANTONIN DVORÁK
Klaviertrio „Dumky“ e-Moll, op. 90 (1891)

MARYANA OSIPOVA, Violine
MICHAEL PREUSS, Cello
ALEXEY PUDINOV, Klavier

 

MARYANA OSIPOVA, Violine

Als Kind einer Musikerfamilie 1987 in Moskau geboren, studierte Maryana Osipova am Moskauer Tschaikowsky Konservatorium in der Violinklasse von Frau Prof. Maya Glezarowa und Frau Prof. Marina Keselman. Momentan studiert sie im Aufbaustudium Master an der Hochschule für Musik Karlsruhe bei Prof. Laurent Albrecht Breuninger.

Maryana konzertierte bereits in allen wichtigen Konzertsälen Moskaus sowie in den USA, England, Deutschland, Spanien, der Slowakei, Litauen, Tunesien und Italien. Als leidenschaftliche Kammermusikerin war Maryana Osipova erste Geigerin und Gründerin des Ensembles „Robert Quintett“, mit dem sie beim „Vainiunas Wettbewerb“ in Vilnius 2010 (2. Preis) und beim „Premio Vittorio Gui“ in Florenz 2011 (3. Preis) erfolgreich war. Sie gewann auch weitere Kammermusikwettbwerbe: in London (2010) und in Jurmala 2011 (Grand-Prix). Als Solistin erzielte sie 2013 den 3. Preis beim Yankelevich‘ Violin-Wettbewerb in Omsk sowie einen Sonderpreis beim „Yury Bashmet Moskau Viola Wettbewerb“. 2014 bekam sie den 6. Preis beim „China International Violin Competition“ in Qingdao.

Maryana Osipova war zu Gast bei vielen internationalen Festivals wie dem „Homecoming Chamber Music Festival” in Moskau, dem „Svyatoslav Richter Festival“ in Tarusa, dem “Oleg Kagan Festival“ in Moskau oder dem „International Festival Togliatti“, wo sie das Violinkonzert der Komponistin Polina Nazaykinskaya uraufführte. Maryana Osipova nahm an Meisterkursen bei Boris Kuschnir (Sankt- Petersburg), Mihaela Martin (Kronberg Academy), Igor Ozim (Weimarer Meisterkurse), Boris Belkin (Accademia Chigiana) teil.

Als Mitglied des Eliot Quartetts gewann Maryana Osipova den Kammermusikpreis der Polytechnischen Gesellschaft 2014, den 3. Preis beim Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerb 2016 und den 2. Preis beim internationalen Streichquartettwettbewerb der Irene Steels-Wilsing Stiftung in Berlin. Zusammen mit dem Eliot Quartett vertieft Maryana Osipova ihre Kammermusikausbildung bei

Hubert Buchberger an der Musikhochschule Frankfurt und bei Günter Pichler (Alban Berg Quartett) an der Escuela Superior de Música Reina Sofía in Madrid. Maryana Osipova ist Stipendiatin der Oscar und Vera Ritter-Stiftung und ist seit 2015 von Yehudi Menuhin Live Music Now Frankfurt am Main e.V. gefördert. Sie war bereits an der Seite von Künstlern wie Boris Andrianov, Kristina Blaumane, Boris Brovtsyn, Alexander Buzlov, Manuel Fischer-Dieskau, Maxim Rysanov und Alexander Sitkovetsky zu hören und hat bei dem Label Onyx gemeinsam mit Maxim Rysanov das Klarinettenquintett von Johannes Brahms eingespielt.

Michael PREUSS, Cello,

wurde 1985 in Leipzig geboren. Seine Eltern, beide Musiker, brachten ihn schon in frühester Kindheit mit der Musik in Berührung. Seine musikalische Ausbildung begann er als Jungstudent an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig. In dieser Zeit sammelte er erste Erfahrungen im Orchesterspiel als Mitglied der Deutschen Streicherphilharmonie.

Im Jahr 2004 begann er sein Violoncello-Studium an der Hochschule für Musik und Theater Rostock in der Klasse von Prof. Josef Schwab. 2008 wechselte er in die Klasse von Prof. Michael Sanderling an die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main, wo er sein Studium nach Ablegen der Diplom-Prüfung im Wintersemester 2012 schließlich mit dem Konzertexamen im Wintersemester 2015 abschloss.

Michael Preuss ist Mitglied der Jungen Deutschen Philharmonie, war Praktikant am Staatstheater Darmstadt, Akademist im Rundfunk- Sinfonieorchester Berlin und als Inhaber eines Gastvertrages Solocellist im Philharmonischen Orchester Gießen. Derzeit hat er einen Zeitvertrag beim MDR-Sinfonieorchester in Leipzig inne.

Michael Preuss ist Preisträger des Kammermusikwettbewerbs der Polytechnischen Gesellschaft Frankfurt am Main, des Wettbewerbs „Cours et Concours“ der Villa Musica Rheinland-Pfalz, zweimaliger erster Preisträger des Wettbewerbs „HMT Interdisziplinär“ der HMT Rostock und Preisträger des Wettbewerbs der Peter Pirazzi-Stiftung. Er nahm an Meisterkursen von GustavRivinius, Wen-Sinn Yang, dem Tokyo String Quartet, dem Mandelring Quartett, dem Verdi Quartett und Gerhard Schulz teil.

Als Cellist des Eliot-Quartetts, das im Januar dieses Jahres beim Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerb in Berlin den 3. Preis erhielt, studiert Michael Preuss derzeit in der Kammermusik-Klasse von Prof. Hubert Buchberger an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main sowie an der Escuela Superior de Música Reina Sofía Madrid in der Klasse von Prof. Günter Pichler.

Alexey PUDINOV, Klavier

Von der Presse gefeiert, ausgezeichnet mit dem “Gershwin Best Performance Prize 2015? in New York, mit dem “Steinway Preis 2014? und “1. LMN Menuhin Preis 2016? in Frankfurt, nominiert für den Deutschen Pianistenpreis 2013, preisgekrönt bei Wettbewerben in Deutschland, Österreich, Finnland, in der Tschechischen Republik, Russland und der Ukraine.

Alexey Pudinov ist Absolvent des Konzertexamens an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt und des Artist Diploma am Royal College of Music in London (UK).

Der Pianist spielt in Europa, Großbritannien und Russland. Konzerte als Solist und Kammermusikpartner führten ihn in die Alte Oper Frankfurt, Cankarjev Dom Ljubljana, Walter Hall Toronto, Dukes Hall London, RNCM Concert Hall Manchester, Schloss Weikersheim. Er trat auf bei zahlreichen Festivals, darunter “Toronto Summer Music Festival”, “Rheingau Musik Festival”, “Schleswig-Holstein Musik Festival”, “Kasseler Musiktage”, “Lux Festspiele in Thüringen”, “Schumann Tage Frankfurt”, “Seligenstädter Klosterkonzerte“spielte bei der “Chopin Gesellschaft Taunus“ und dem “Internationalen Piano Forum Frankfurt”.

Künstlerisch bedeutend war für ihn die Begegnung mit Norma Fisher, Elisabeth Leonskaja, Bernhard Wetz, Herbert Seidel, Angelika Merkle, Leon Fleisher, Vladimir Krainew und Jörg Widmann. Wichtige Impulse erhielt er darüberhinaus durch Meisterkurse in Deutschland, der Schweiz, Großbritannien und Russland u.a. zusammen mit Michael Arkadiev, John Perry, Michail Voskresensky, Charles Owen, Matthias Kirschnereit, Helmut Deutsch, John York, Francois Killian, Nikolai Petrov, Malcolm Bilson, Ferenc Rados und dem Vogler Quartett.

Alexey war Solist zahlreicher Orchester, darunter das Frankfurter Museumsorchester, Simfonicni orkester RTV Slovenija, Hochschulorchester Frankfurt, Junge Sinfoniker Frankfurt, Sinfonieorchester Gießen. Konzertmitschnitte wurden übertragen vom SWR, HR und dem Wartburgradio.

Eintritt 20.- Euro, Ermäßigt. 10.- Euro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.