Donnerstag, 25.10.2018, 20:00 Uhr „Jusuf Naoum – Der Erzähler“

Orientalische Kaffeehausgeschichten

Früher gab es in jedem Kaffeehaus des Orients einen Erzähler: er hatte die Gäste mit spannenden Geschichten zu unterhalten. Der Schriftsteller Jusuf Naoum, im Libanon geboren, führt diese Tradition fort: immer neue phantastische Bilder läßt er vor den Augen seiner Zuhörer/innen entstehen, flicht aktuelle Ereignisse mit ein, wobei seine Hände mit sprechen, seine Augen blitzen.
Zypressenbestandene Innenhöfe tun sich auf, enge Gassen eines Bazars, das Dunkel eines Kaffeehauses, bis er – ein junger Araber aus Bagdad – mit seinem fliegenden Teppich in Berlin strandet.

Sindbad der Luftfahrer und der Erzähler Abu el Abed präsentieren gemeinsam die phantasievolle Liebesgeschichte zwischen einem Flüchtling aus Bagdad und einem Berliner Mädchen. Sie begegnen dabei der Angst vor dem Fremden mit Satire und einem Augenzwinkern und ironischem Blick auf die Flüchtlingspolitik.

Mein derzeitiges Bühnenprogramm ist nicht nur aktuell, sondern interessiert, begeistert und amüsiert meine Zuhörer, ganz gleich ob mit oder ohne Migrationshintergrund. Es ist die reizvolle Verflechtung alltäglicher Stoffe mit traditioneller orientalischer Erzählweise.

Geeignet sind meine amüsanten Erzählabende für Jugendliche ab 14 und Erwachsene, die sich auf die spannende Mischung aus Phantasie und Realität einlassen möchten.

Auf Wunsch können Sie mich auch mit professioneller musikalischer Begleitung – Percussion, Saxophon, Klavier (Weltmusik) – buchen. Hörbeispiele finden Sie auf meiner Homepage unter www.jusuf-naoum.de

Jusuf Naoum, der einzige Kaffeehausgeschichtenerzähler Deutschlands, ist einer der humorvollsten Erzähler überhaupt. Seine Stories spielen nicht nur in Bagdad und Beirut, sondern auch in Berlin und Washington. Seit 1983 ist er als orientalischer Märchen- und Geschichtenerzähler unterwegs.

“Mein libanesischer Freund Jusuf ist ein wunderbarer Erzähler…Er trägt seine Geschichten mit orientalischem Temperament vor, und es gibt kaum etwas Schöneres, als da zuzuhören.” begeistert sich Elke Heidenreich über Jusuf Naoum.

Der Eintritt ist kostenlos – um Spenden wird gebeten!